Handlungsfeld 6: Ökumene, Mission, Entwicklungsdienst und Partnerschaft

Deutschlandarbeit von Mission EineWelt

Inhalte und Ziele: Partnerschafts-, Entwicklungs- und Missionsarbeit brauchen eine starke Bodenhaftung in der eigenen Kirche. Im Praktikum lernen Sie, wie diese hergestellt wird in Veranstaltungen, Beratungen,  Aktionen. Interkulturelle Fertigkeiten, Missionstheologie, übergemeindliches vernetztes Arbeiten, Veranstaltungsmanagement, Präsentation und Moderation sowie persönliche Reflexion werden im internationalen Kontext trainiert.

Arbeitsformen: Gemeinde- und Schuleinsätze, Workshops und Seminare, Mitarbeit in Planung, Durchführung und Evaluierung.

Praktischer Einsatz/ Zeitpunkt: 4 Wochen (Febr / März oder Sept. / Okt.)

Bereiche: Partnerschaften, Gemeinden, Dekanate (MultiplikatorenInnen und Zielgruppenarbeit) sowie im Bildungsbereich (Ausstellung, Konfirmandengruppen u.ä.).

Theoriebegleitung: Einführungsgespräch, wöchentliche Begleitungs- und Auswertungsgespräche, Abschlussgespräch.

Teilnahmevoraussetzung: Aufgeschlossenheit für interkulturelle Erfahrungen, gute Englischkenntnisse, Fahrerlaubnis für PKW.

Praktikumsleitung: Pfarrerin Reinhild Schneider

Anmeldefrist: 1. Juni 2017 (für Herbst 2017); 1. Dezember 2017 (für Frühjahr 2018).

Träger/Bewerbung an:
Mission EineWelt - Centrum für Partnerschaft, Entwicklung und Mission der ELKB
Referat Partnerschaft und Gemeinde
Pfarrerin Reinhild Schneider
Hauptstraße 2
91564 Neuendettelsau
Tel.: 0 98 74 / 9 14 00
Fax: 09874 / 93140 E-Mail: reinhild.schneider@mission-einewelt.de

trennstrich

Kirchliche Arbeit in einer Partnerkirche im Süden

Inhalte und Ziele:
Einblicke in das Leben einer Gemeinde oder die Arbeit einer Einrichtung in einer Partnerkirche im Süden der Welt, Kennenlernen der Aufgabenbereiche haupt- und ehrenamtlicher Mitarbeitender in einer Kirche des Südens, Einblick in eine fremde Kultur gewinnen, Kennenlernen von gelebtem Christentum und Kirche in einem anderen kulturellen, sozioökonomischen und politischen Kontext jenseits von Wohlstand und Konsumgesellschaft.

Praktischer Einsatz: 6 – 8 Wochen im August/September/Oktober 2017. Die meisten Praktikastellen befinden sich in Gemeinden im städtischen Bereich.

Theoriebegleitung:
Vorbereitungsgespräche, Länderinformation, interkulturelles Vorbereitungsseminar: 23.06.-24.6.2017
Begleitung durch eine/n einheimische/n Pfarrer/in während des Einsatzes, Abschlussgespräch,
Auswertungsseminar : 17.11.-18.11.2017

Teilnahmevoraussetzungen: Aufgeschlossenheit für interkulturelle Situationen, gute Sprachkenntnisse (Englisch: Afrika, Asien, Portugiesisch: Brasilien, Spanisch: andere Lateinamerikanische Länder), für Praktika in Tansania und Kenia sind grundlegende Kiswahilikenntnisse wichtig (z.B. Angebot von Wochenendkursen im Centrum Mission EineWelt).

Finanzielles: Reise-, Verpflegungs-, Unterkunfts- und Seminarkosten sind von der/dem Praktikantin/en selber aufzubringen, ein Zuschuss von der ELKB ist u.U. möglich.

Praktikumsleitung: Pfarrer Markus Hildebrandt Rambe.

Anmeldefrist: bis 31.12.2016

Träger/Bewerbung an:
Mission EineWelt – Centrum für Partnerschaft, Mission und Entwicklung der ELKB
Referat Mission Interkulturell,
Pfr. Markus Hildebrandt Rambe
Postfach 68, 91561 Neuendettelsau
Tel. (Sekretariat Frau Baltzer-Griesbeck): 09874 9-1501
E-Mail: studieren@mission-einewelt.de


trennstrich

Praktikum Brücke - Köprü

Inhalte:

  • Teilnahme an bzw. eigene Gestaltung von Arbeitskreisen und Begegnungsveranstaltungen im Zentrum, z.B.: „Bibel und Koran“, Kant und Kismet“, „SpeiseReise“, FrauenErzählCafé“, „Angebote für Kinder und Jugendliche; Workshops für Sprachintegrationsklassen (Flüchtlinge) und Studientage zu interreligiöser und interkultureller Kompetenz für LehrerInnen, Polizei etc.
  • Teilnahme an BRÜCKE-Veranstaltungen in Kirchengemeinden, Moscheevereinen, Schulen und Bildungshäusern
  • Einblick in die Arbeit christlich-islamischer Gremien zur Vorbereitung von Seminaren, Tagungen, Dialogwochen …
  • Beobachtung der Konzeption und Reflektion von Projekten und Prozessen zu Religion in Staat und Gesellschaft, z.B.: Muslimische Krankenhausseelsorge, Anti-Extremismusarbeit.

Kennenlernen von

  • Lebens- und Glaubenspraxis einzelner Muslime/Musliminnen in Deutschland
  • Situation und Arbeit von Moscheevereinen
  • Kommunikationsformen zwischen Kirchengemeinden und Moscheevereinen.

Ziele:

  • Den eigenen Glauben im respektvollen Umgang mit Andersglaubenden vertieft reflektieren
  • theologische Fragen der christlich-muslimischen Begegnung durchdenken (Multireligiöses Beten; Heirat verschieden Glaubender …)
  • die alltägliche Begegnung mit Andersglaubenden als Thema kirchlicher Arbeit entdecken
  • Kennenlernen von Möglichkeiten des Erwachsenenbildung in heterogenen Gruppen (hinsichtlich des Hintergrundes von Kultur, Religion und Bildung).

Praktischer Einsatz: 4 Wochen nach Vereinbarung und Möglichkeit

Theoriebegleitung:
Die Praktikumsleitung wird in regelmäßigen Reflexionsgesprächen das Erlebte auf seine Relevanz für christliches Leben und kirchliche Gemeinde- und Bildungsarbeit befragen. Was bedeutet das Zusammenleben mit Muslimen für den eigenen Glauben? Was bedeuten die u.a. durch Migration verursachten gesellschaftlichen Veränderungen für den einzelnen Gläubigen, für das Selbstverständnis und für die Arbeit der Kirche? Welche Rolle spielen Dialog und Begegnung für den/die Einzelne(n), für Kirche, islamische Vereine und für die Gesellschaft?

Praktikumsleitung:
Pfarrer Thomas Amberg, Leiter der Brücke – Köprü
Religionspädagogin Doris Dollinger, Frauen- und Familienarbeit der Brücke-Köprü

Anmeldefrist: 15. Dezember bzw. 15. Juni

Bewerbung an:
Brücke – Köprü
Begegnung von Christen und Muslimen
Leonhardstr. 13, 90443 Nürnberg
Tel. 0911 – 28 77313
Fax: 0911 – 28 77324
Email:info@bruecke-nuernberg.de

www.bruecke-nuernberg.de

trennstrich

Islamlehrkurs für Theologiestudierende in Oman

In Zusammenarbeit mit dem Religionsministerium des Sultanats Oman veranstalten die Evangelische Landeskirche Württemberg und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern auch im Jahr 2016 einen Islamlehrkurs für Studierende der evangelischen Theologie in Oman.

Der in Oman vorherrschende ibaditische Islam zeichnet sich durch seine friedfertige und vermittelnde Art aus. Der Aufenthalt in Oman kann die Eindrücke, die der in Deutschland überwiegend türkisch geprägte Islam hervorruft, entscheidend erweitern und modifizieren. So herrscht in Oman Religionsfreiheit nicht nur für Christen, sondern etwa auch für Hindus (die kulturelle Nähe zu Indien ist in Oman deutlich zu spüren) und Buddhisten. Der Kurs wird hauptsächlich bestritten von einheimischen Gelehrten, die in englischer Sprache Geschichte, Theologie und Ethik des Islams vermitteln.

Ziel ist die Stärkung interreligiöser Kompetenz und Vermittlungsfähigkeit, die Pfarrerinnen und Pfarrer in der zunehmend multireligiösen Gesellschaft Deutschlands brauchen.

Anrechnung: Der Kurs zählt als Handlungsfeldpraktikum. Der Erwerb von Leistungspunkten für das Studium wird angestrebt.

Bewerbungsschluss: 15. Januar 2017

Zeitrahmen:
Einführungskurs in Tübingen im Laufe des Sommersemesters 2017.
Aufenthalt in Oman etwa 6.9. bis 14.10.2017
Auswertungswochenende nach dem Ende des Wintersemesters 2017/18.

Kurssprache in Oman: Englisch

Kosten: Die Kosten für Hin-und Rückflug sowie den Aufenthalt werden übernommen. Die Eigenbeteiligung liegt bei 500 €.

Die beiden beteiligten Landeskirchen entsenden jeweils maximal 3-4 Studierende in diesen Kurs. Die Auswahl und die Begleitung der bayerischen Studierenden liegen beim Islambeauftragten der Landeskirche.

Nähere Informationen bei:
Dr. Rainer Oechslen, Landeskirchenamt München
Tel. 089 / 5595 681
Email: rainer.oechslen@elkb.de

trennstrich

Praktikum in der Upper Susquehanna Synod (USS) Evangelisch-Lutherische Kirche von Amerika

Die USS ist seit fast 20 Jahren die Partnersynode des Kirchenkreises Ansbach-Würzburg. Im Laufe der Jahre hat sich ein intensiver Austausch auf den unterschiedlichen Ebenen der Kirchen entwickelt.
Das Praktikum dauert in der Regel vier Wochen (zuzüglich An- und Abreise). In zwei Gemeinden der USS lernen Sie die Arbeit eines Gemeindepfarrers, einer Gemeindepfarrerin kennen.
Sie erfahren, wie Gemeinden organisiert sind, sich selbst finanzieren und sich den Herausforderungen im vor allem ländlich geprägten Norden Pennsylvanias stellen.
Sie gehen erste eigene Schritte im fremden Umfeld und übernehmen z.B. eine Andacht oder Teile der Liturgie im Gottesdienst.
Sie wohnen in Gastfamilien und nehmen dort am Alltag teil.

Voraussetzungen:
Sie verfügen über gute Englischkenntnisse und die Bereitschaft, sich auf eine (im Rahmen des LWB) ökumenische, interkulturelle Lernerfahrung einzulassen.
Sie reflektieren Gemeinsamkeiten und Besonderheiten der Gemeindesituation (und ihres gesellschaftlichen Rahmens) und der Rolle eines Pfarrers, einer Pfarrerin in der USS und in der ELKB.

Grundlage für die Auswertung des Praktikums ist ein schriftlicher Bericht.

Termine für die Vorbereitung und Auswertung nach Vereinbarung.

Praktikumszeitraum:  März/April oder August 2017

Anmeldeschluss: 30. November 2016
Kontakt und weitere Informationen:
Dr. Philipp Hauenstein
Referent der Regionalbischöfin
Evang.-Luth. Kirchenkreis Ansbach Würzburg
Postfach 1739
91508 Ansbach
Philipp.Hauenstein@elkb.de

trennstrich


nach obennach oben